Ausgleichsflächenkonzept Ostholstein – den Ausgleichsbedarf gemeinsam aktiv gestalten

Kreis Ostholstein - FD Naturschutz/UNB

Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Ostholstein möchte die großen Herausforderungen durch Bauprojekte im Kreisgebiet in den kommenden Jahren aktiv angehen. Nachdem ein Kataster der bestehenden Ausgleichsflächen erstellt worden sein wird, soll eine Konzepterstellung erfolgen, in der kooperative Ansätze unter Einbeziehung aller Betroffenen bei der Schaffung von Ausgleich für Bauvorhaben gewählt werden sollen. Dieser Schritt wird von den drei AktivRegionen des Kreises gefördert. Im Anschluss möchte der Kreis eine_n Ausgleichsmanager_in anstellen, damit die weitere Fortführung des Konzeptes umgesetzt werden kann.

Träger: Kreis Ostholstein - FD Naturschutz/UNB

Titel: Ausgleichsflächenkonzept Ostholstein – den Ausgleichsbedarf gemeinsam aktiv gestalten

Kernthemenzuordnung:

Kernthema 2: Erkennen, Überprüfen und Anpassen des eigenen Handelns in Hinblick auf den Klimawandel und die Energiewende (Bürger, Unternehmen, Kommunen)                        Kernthema 4: Kontinuierliche Verbesserung der Gesamtversorgung der Bürger in der Region auch zur Steigerung der touristischen Aufenthaltsqualität
Kernthema 7: Entwicklung der Region zu einer lernenden Gesellschaft, in der sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene aufgehoben fühlen

Kurzbeschreibung: s. o.

Investitionssumme: ca. 71.400 €

Fördersumme: 15.000 € (Deckelung bei Studien lt. IES)

Förderquote: 80 % (über AktivRegion Schwentine-Holsteinische Schweiz)

Umsetzungszeitraum: 2016

Status: beschlossen am 14.06.2016, bewilligt am 26.09.2016

Zurück